Topografie von 1896

Reichsamt fur Landesaufnahme 1893

Originaltext Lentförden, Dorf an der Chaussee von Altona nach Kiel, am Krummbek, welcher sich in die Ohlau ergießt, ½ M. südlich von Bramstedt, A. Segeberg, Ksp. Kaltenkirchen; enthält 1 Doppelh., 10 Vollh., 1 Viertelh., 2 Kathen mit, 3 Kathen ohne Land und 25 Instenstellen. Schule (50 K.), Wirtshaus, Schmiede und einige Handwerker. Chaussgeldnehmerstelle. – Vz.: 215, – Ar.: 4806 Ton. a 260 Q. R., darunter Acker 751 Ton., Wiesen 409 Ton., Recognitionsland 6 Ton., Gemeinheiten 2353 Ton., Sand – und Lehmgruben 20 Ton., reserwirte Mööre 1026 Ton. und königl. Gehege 241 Ton. (906 Steuert.). Der Boden ist von mittelmäßiger Art, ab er durch Cultur ziemlich fruchtbar; nur ein kleiner Theil der Wiesen kann bestaut werden; Hölzungen sind für den Bedarf ausreichend. – Ehemals waren zwischen Lentförden und Nützen viele Hünengräber; 1701 wurden hier in einem Grabhügel ein Spieß und ein Pfeil von Metall gefunden.

Dieser Beitrag wurde unter Vor und Frühgeschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar