Ein Wappen für Lentföhrden

Ein Wappen für Lentföhrden

von Siegfried Kausch

Am 30. Januar 1987 erteilte der Innenminister des Landes Schleswig – Holstein die Genehmigung, und am 4. April 1987 trat die Änderung unserer Hauptsatzung in Kraft.
Seitdem ziert ein Birkhahn Wappen und Siegel der Gemeinde Lentföhrden.

lentfohrIn Silber ein balzender, in Anlehnung an die natürliche Farbgebung von Schwarz, Gold und rot tingierter Birkhahn

Im Juni 1985 hatte die Gemeinde einen Ideenwettbewerb ausgeschrieben. Fast 80 Entwürfe wurden eingereicht. Unser Birkhahn hatte es daher nicht leicht, sich gegen die Konkurrenz zu behaupten. Viele meinten, das Wappen müsse einen Bezug zum Ortsnamen haben.
Den entscheidenden Vorsprung sicherte sich unser Birkhahn dadurch, daß er allein einen Stempel besser ausfüllt als die, Frühlingsfurt, die nur mit einer Vielzahl von Symbolen zu umschreiben ist.
Bei der Gestaltung von Wappen ist aber auf größtmögliche Einfachheit und Schlichtheit zu achten, da sie in erster Linie im Siegel Gemeinde in Erscheinung treten und daher auch in der verkleinerten Form übersichtlich sein müssen.
Welchen Bezug hat nun der Birkhahn zu Lentföhrden?
Zur Zeit ist er nur auf dem Wappen und dem Siegel der Gemeinde heimisch. Hingegen bevölkerte früher ein großer Birkwildbestand die Flächen der Gemeinde. Nach 1920 begann der Bestand mit der Trockenlegung mehrerer Moorflächen abzunehmen, bis er in den fünfziger Jahren völlig verschwand. In der Gemarkung sind aber noch weite Moorflächen vorhanden, die nicht zuletzt im Hinblick auf Renaturierungsmaßnahmen zur erneuten Ansiedlung von Birkwild geeignet erscheinen.
Daher folgt eine kurze Beschreibung:
Zur Balzzeit von Ende März bis zum Mai versammeln sich die Birkhähne eines Reviers in der Morgendämmerung auf freien Plätzen, während sich die Hennen in der Regel abseits halten. Der Balzruf des Birkhahns, der eine sehr laute Stimme hat, besteht aus dem Schleifen und Kollern, Dazu tanzt er: Er läuft mit herabhängenden Flügeln und ausgebreitetem Schwanz umher und springt in die Höhe. Kommen sich zwei Hähne zu nahe, fechten sie mitunter harte Kämpfe aus.
Birkwild ist auf Mooren und Heiden heimisch. Der Hahn mißt 55 cm und wiegt l kg. Er trägt ein schwarzes blauschimmerndes Gefieder mit weißen Unterschwanzdecken. Die gut 10 cm kleinere Henne ist graubraun mit heller und dunkler Zeichnung, Beide tragen über dem Auge scharlachrote Rosen“.
Archivdirektor Dr. Reißmarin, der Leiter des Landesarchivs Schleswig-Holstein, schrieb an die Gemeinde: „Mit Freude und Befriedigung habe ich zur Kenntnis genommen, daß sich die Gemeinde für ein Wappen mit dem Birkhahn allein entschieden und damit der Gruppe der Wappen mit nur einer Figur ein weiteres, gelungenes Beispiel hinzu gefügt hat. Möge der „Lentföhrdener Birkhahn“ bald so bekannt sein wie der Berliner Bär – jedenfalls in unserem Bundesland.“
Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
wappen1Die Gemeindeflagge, die am 04. Februar 1992 genehmigt wurde, zeigt auf weißem, oben und unten von einem grünen Randstreifen begrenzten Flaggentuch den Birkhahn des Gemeindewappens.

Dieser Beitrag wurde unter Heimat veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar