Vogelschießen

Vogelschießen   

von Arnold Timmermann

vogelfestumzug1910

Umzug 1910

Vogelschießen das war früher ein echtes Dorffest. Die Leitung lag in den Händen der Schule. Die Verteilung der Aufgaben erfolgte Wochen vorher in einer Elternversammlung. Anschließend zogen Sammler von Haus zu Haus. Obwohl das Geld knapp war, kam jedes Mal eine ansehnliche Summe zusammen, aus der die gesamten Kosten des Festes bestritten wurden und trotzdem jedes Kind ein Geschenk erhalten konnte. So war der 1. Preis, der Königspreis, jahrelang eine wertvolle Armbanduhr.

Die Wettspiele fanden am Freitagnachmittag auf dem Schulhof statt und wurden mit dem Schleswig – Holstein – Lied eröffnet. Seinerzeit beherbergte unsere Schule noch sämtliche neun Hauptschuljahrgänge. Zur Wahrung der Chancengleichheit wurden diese in 3 Gruppen (jeweils weiter unterteilt nach Jungen und Mädchen) eingeteilt. Die älteren Jahrgänge der Jungen schössen mit dem Luftgewehr, die mittleren mit Pfeil und Bogen, 14aund die jüngsten ermittelten ihren König beim Ringreiten (Die Pferde bestanden aus einem als Pferdekopf zurechtgeschnittenen Brett, an dem Griffe und ein Stock befestigt waren). Während die Riemen Mädchen kegelten, ermittelten die mittleren Jahrgänge ihren Sieger am Ringkarussell und die ältesten übten sich im Topfschlagen. Am folgenden Tag des Festes, dem Sonnabend, war vormittags schulfrei. Am Nachmittag versammelte man sich auf dem Schule zum Festumzug. An der Spitze des Zuges wurden die drei Königspaare durch den Ort gefahren. Anfangs bediente man sich de Pferdekutschen. Bei einem Umzug ging ein Pferd mit der Kutsche durch. Obwohl die Sache glimpflich ausging und es keine Verletzten gab, entschloss man sich, fortan statt der Pferdekutschen Personenkraftwagen einzusetzen. Der Bürgermeister ließ es sich nicht nehmen, das erste Königspaar zu chauffieren. Nach dem Umzug, der am Bahnhofshotel endete, wurde bis in den Abend hinein getanzt. Zwischendurch gab es Kaffee, dazu Kuchen der ebenfalls gespendet worden war. Als Einlagen wurden Volkslieder vorgetragen und Volkstänze aufgeführt.

Festumzug1964Nach dem Zusammenschluss der Gemeinden Nützen und Lentföhrden zu einem Schulverband wurde das Kinderfest abwechselnd in Lentföhrden und Nützen veranstaltet. Damit und auch mit der Abwanderung der 5. bis zu 9. Klassen an die Dörfergemeinschaftsschule nach Kaltenkirchen verlor das Fest seinen Charakter als Dorffest. Das Interesse an dieser Veranstaltung erlahmte daher von Seiten der Eltern und der Kinder sehr schnell, so daß das gemeinsame Kinderfest im Schulverband nach drei Jahren abgesetzt wurde.

Dieser Beitrag wurde unter Schule veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar